Polyethylenwachsoxidate, E 914, Oxidiertes Polyethylenwachs


Englisch: Oxidised polyethylene wax, Oxidized polyethylene wax
Französisch: Cire de polyèthyléne oxydée
Italienisch: Cera polietilenica ossidata
Spanisch: Cera de polietileno oxidada


Inhaltsverzeichnis
p0001000-86.358244365362

© atoss / fotolia.com

Anzeige



Polyethylenwachsoxidate ist ein Zusatzstoff für Lebensmittel und trägt die europäische Zulassungsnummer E 914. Auf der Zutatenliste von Lebensmitteln können Polyethylenwachsoxidate auch mit der E-Nummer deklariert sein. In der Lebensmittelindustrie werden Polyethylenwachsoxidate in den Funktionsklassen der Überzugsmittel und Oberflächenbehandlungsmittel verwendet.

Bei Polyethylenwachsoxidaten handelt es sich um einen synthetisch hergestellten Lebensmittelzusatzstoff. E 914 besteht aus langkettigen Kohlenwasserstoffen und ist natürlichen Wachsen sehr ähnlich. Im Gegensatz zu natürlichen Wachsen, deren Gewinnung in der Regel aufwendig und kostenintensiv ist, lassen sich die künstlichen Polyethylenwachsoxidate wesentlich günstiger herstellen. Die künstlichen Wachse werden in der Lebensmittelindustrie vor allem zur Oberflächenbehandlung von Obst genutzt. Das Wachs schützt Früchte wie Ananas, Melonen und Zitrusfrüchte vor dem Austrocknen und hält sie länger frisch. Wurden die Früchte mit E 914 behandelt, dann müssen sie mit dem Zusatz "gewachst" gekennzeichnet sein. Genutzt werden Oberflächenbehandlungsmittel wie E 914, um frisches Obst länger aufbewahren zu können. Frisches Obst ist empfindlich und verliert durch den Transport und die Lagerung viel Wasser. Ohne eine entsprechende Behandlung der Schale müsste sich der Verbraucher mit weit weniger appetitlich aussehenden Früchten begnügen oder sich auf saisonale, regionale Ware beschränken.


Herstellung

Polyethylenwachsoxidate werden künstlich hergestellt. In einer mehrstufigen chemischen Reaktion entstehen die künstlichen Wachse.


Verwendung

Der Zusatzstoff E 914 ist ohne Beschränkung der maximalen Menge (bis quantum satis) für bestimmte Lebensmittel zugelassen. Quantum satis bedeutet, dass der Lebensmittelhersteller so viel E 914 einsetzen darf, bis der gewünschte Effekt erreicht ist und nicht mehr. Verwendet werden dürfen Polyethylenwachsoxidate ausschließlich für die Oberflächenbehandlung von Früchten. Mit den künstlichen Wachsen werden unter anderem Papayas, Ananas, Avocados, Mangos, Melonen und Zitrusfrüchte behandelt. Häufig wird für die Oberflächenbehandlung von Obst eine Mischung aus natürlichen und künstlichen Wachsen eingesetzt.


Gesundheitliche Risiken

Der Lebensmittelzusatzstoff E 914 gilt als gesundheitlich unbedenklich. Eine empfohlene Tageshöchstdosis wurde für die künstlichen Wachse daher nicht bestimmt. Polyethylenwachsoxidate befinden sich außen auf der Schale der Früchte und gelangen nicht ins Innere der Frucht. Die künstlichen Wachse werden also nicht mitverzehrt. Vor dem Schneiden und Zerteilen der Früchte, sollte man diese immer gründlich waschen.



Zusammenfassung und Kurzinfos

  • Polyethylenwachsoxidate ist ein Überzugsmittel, Oberflächenbehandlungsmittel
  • Polyethylenwachsoxidate wird verwendet für Obst und Früchte, Ananas, Papaya, Avocado, Mango, Melone, Zitrusfrüchte



Quellen


  • Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben. Brockhaus, 2011 » Der Brockhaus Ernährung: Gesund essen - bewusst leben
  • Reinhard Matissek, Werner Baltes: Lebensmittelchemie. Springer Spektrum, 2015 » Lebensmittelchemie
  • Der große Larousse Gastronomique. Christian, 2012 » Der große Larousse Gastronomique
  • Hans-Joachim Rose: Die Küchenbibel: Enzyklopädie der Kulinaristik. Tre Torri Verlag, 2007 » Die Küchenbibel: Enzyklopädie der Kulinaristik
  • Prof. Dr. Waldemar Ternes, Alfred Täufel: Lebensmittel-Lexikon. Behr's Verlag, 2005 » Lebensmittel-Lexikon