Australischer Pfeffer, Buschpfeffer


Wissenschaftliche Bezeichnung: Tasmannia species
Englisch: Bush pepper, Australian pepper, Native pepper


Inhaltsverzeichnis

Unter Australischem Pfeffer oder Buschpfeffer versteht man verschiedene Arten der Gattung Tasmannia. Tasmannia-Pflanzen wachsen als immergrüne verholzende Büsche. Sie werden bis zu 2 m hoch und 2 m breit. Die Blätter sind dunkelgrün und glänzend, 4-8 cm lang und lanzettlich. Die Beeren sind etwa erbsengroß und blau bis schwarz gefärbt. Alle Tasmannia-Arten sind diözisch, das heißt, männliche und weibliche Blüten wachsen an getrennten Pflanzen. Sowohl Samen als auch Blätter werden in Australien getrocknet als Gewürze verwendet. Schon die ersten weißen Siedler verwendeten sie als Ersatz für schwarzen Pfeffer, seit einigen Jahren erfreuen sie sich als Gewürz der modernen Bushtucker-Küche zunehmender Beliebtheit. Für den Geschmack des Australischen Pfeffers ist der Scharfstoff Polygodial verantwortlich.

Australischer Pfeffer kann als Ersatz für normalen schwarzen Pfeffer benutzt werden. Die Beeren sind extrem scharf und werden nur in sehr geringen Mengen verwendet. Die Schärfe hält jedoch nur relativ kurz an, dann weicht sie einem Gefühl der Taubheit, ähnlich dem von Szechuan-Pfeffer. Australische Pfefferbeeren sind ganz oder gemahlen erhältlich. Die Blätter schmecken milder und werden meist gemahlen verkauft.


Australische Pfefferarten

Spricht man von Australischem Pfeffer, ist meist der Tasmanische Pfeffer (bot.: Tasmannia lanceolata) gemeint. Ebenfalls als Gewürz verwendet werden die Arten Dorrigopfeffer (bot.: Tasmannia stipitata) und Alpine Pepper (bot.: Tasmannia xerophila). Die Samen des Pepper Trees (bot.: Tasmannia insipida) enthalten ebenfalls Polygodial, werden jedoch nicht als Gewürz verwendet.



Quellen


  • Keith Smith, Irene Smith: Grow Your Own Bushfoods. New Holland Publishers, 1999 » Grow Your Own Bushfoods
  • Tim Low: Wild Food Plants of Australia. Angus & Robertson, 1991 » Wild Food Plants of Australia