Hirschartige, Geweihträger


Wissenschaftliche Bezeichnung: Cervidae


Inhaltsverzeichnis
Anzeige



Der Begriff Hirschartige oder Geweihträger (zool.: Cervidae) beschreibt eine Säugetierfamilie mit rund 45 Arten aus der Ordnung der Paarhufer (zool.: Artiodactyla). Auffälligstes Kennzeichen der Hirschartigen ist das Geweih, das viele verschiedene Formen aufweisen kann und i. d. R. nur von Männchen getragen wird. Der Begriff Hirsch wird umgangssprachlich häufig lediglich für Rotwild und Damwild verwendet.

Zu den Hirschartigen zählen u. A. folgende Arten:

  • Elchwild, zool.: Alces alces, en.: moose, fr.: élans
  • Rotwild, zool.: Cervus elaphus, en.: red deer, stag, fr.: cerf rouge
  • Damwild, zool.: Dama dama, en.: fallow deer, fr.: daim
  • Sikawild, zool.: Cervus nippon, en.: sika deer, fr.: cerf sika
  • Weißwedelwild, zool.: Odocoileus virginianus, en.: whitetailed deer, fr.: cerf de virginie
  • Maultierwild, zool.: Odocileus hemionus, en.: mule deer, fr.: cerf mulet
  • Renwild, zool.: Rangifer tarantus, en.: reindeer, caribou, fr.: renne, caribou
  • Rehwild, zool.: Capreolus capreolus, en.: roe deer, fr.: chevreuil
  • Wapitihirsch, zool.: Cervus canadensis
  • Maral, zool.: Cervus canadensis sibiricus



Quellen


  • Christian Teubner, Olgierd E. J. Graf Kujawski, Siegfried Scholtyssek: Das große Buch vom Wild und Geflügel. Gräfe & Unzer, 2001 » Das große Buch vom Wild und Geflügel